Fragen aufgetaucht? – Hier gibt's die Antworten.

Sicherheit im Smart Home

Vom Fernseher über die Beleuchtung bis zur Heizung wird die Technik zuhause immer vernetzter. Stichwort: Internet der Dinge (auch IoT, Internet of Things). Prinzipiell gilt dabei: Alles, was Sie im Smart Home aus der Ferne steuern können, könnten auch Hacker über potentielle Sicherheitslücken fernsteuern. Somit können internetfähige, "smarte" Produkte, die nicht ausreichend gesichert sind, zu einem IT-Risiko für die eigene und die öffentliche Sicherheit werden. Wenn Cyber-Kriminelle Einzelgeräte hacken und zu einem Botnetz zusammenschließen, ist es möglich, damit Angriffe gegen Dritte bzw. gegen weitere Geräte oder Netzwerke auszuführen, was zu immensen Schäden führen kann.

Widmen Sie daher wirklich jedem einzelnen Gerät, das mit Ihrem Heimnetzwerk verbunden ist, große Aufmerksamkeit hinsichtlich der IT-Sicherheit.

Schützen Sie Ihr Smarthome.

Smart Home sicher einrichten & verbinden:

  • Standard-Passwort ändern: IoT-Geräte werden in der Regel mit vor eingestellten Standard-Passwörtern ausgeliefert. Bevor Sie sie in Betrieb nehmen, sollte ein neues starkes Passwort gesetzt werden. (Weitere Infos dazu finden Sie hier.)
  • Verschlüsselte Verbindung: Verschlüsseln Sie die Datenübertragung zwischen allen Geräten im Smart Home
  • Separates Netzwerk: Vernetzen Sie die IoT-Geräte über den Router mit einem separaten Netzwerk.
  • Netzwerk für Gäste: Richten Sie für Freunde und Bekannte, die bei Ihnen im Internet surfen, ein Netzwerk und WLAN-Passwort ein.
  • Internetverbindung checken: Selbst im Smart Home benötigt nicht jedes Gerät eine Verbindung mit dem Internet zur vollständigen Funktionalität. Deaktivieren Sie daher voreingestellte UPnP-Funktion, die mittels Portweiterleitung automatisch eine Verbindung ins Internet aufbauen.
  • VPN-Zugang einrichten: Zur Steuerung der IoT-Geräte über das Internet aus der Ferne sollte ein VPN-Zugang eingerichtet werden.